FAQ – Frequently asked questions

Woher weiß ich, ob mein Thema für eine Aufstellung geeignet ist?

Die Frage ist vielmehr, ob es Sie zu Aufstellungen „hinzieht“. Dann ist das Thema auch sehr wahrscheinlich dafür geeignet, mit diesem Werkzeug bearbeitet zu werden. Schreiben Sie mich einfach an.


Wie funktioniert eine Aufstellung?

Informationen zum groben Ablauf habe ich hier beschrieben.


Warum funktioniert eine Aufstellung?

Auch wenn es Aufstellungsarbeit inzwischen schon einige Jahrzehnte gibt, kann das derzeit niemand sicher sagen. Wir gehen im Moment von morphogenetischen Feldern aus, in denen die Informationen über das jeweilige System gespeichert sind. Diese stehen bei einer Aufstellung zur Verfügung und können abgerufen werden.  Außerdem gibt es inzwischen Forschungen in der Epigenetik, die beweisen, wovon wir in der Aufstellungswelt schon lange ausgehen: Dass in unseren Genen über Generationen hinweg Informationen bspw. über Krankheiten, Lebensstile, Schicksalsschläge gespeichert sind und diese bei uns „mitschwingen“.


Ich mag nicht, dass Fremde dabei sind. Geht das auch ohne?

Ja, dann ist vielleicht eine Einzelsitzung genau das richtige für Sie.


Kann ich eine Aufstellung machen, ohne etwas über meine Herkunftsfamilie zu wissen?

Das ist möglich. Etwas effektiver kann man arbeiten, wenn die Eckdaten (z.B. Geburts- und Sterbedaten, Schicksale,…) bekannt sind.


Muss die ganze Familie mitkommen?

Nein. Es kommt nur die Person/die Personen, die ein Anliegen haben und dieses lösen möchten.


Sind Aufstellungen esoterischer Hokuspokus?

Nein. Sie entstammen der Psychotherapie und sind dort auch Bestandteil einiger Therapieverfahren.